Der tibetische Yoga der Bewegung beinhaltet physische Bewegungen, Atem- und Konzentrationsübungen. Er verbessert die körperliche und geistige Verfassung jedes einzelnen durch die Harmonisierung von Körper, Energie und Geist.
Yantra Yoga, auch Yoga der Bewegung genannt, ist ein System des tibetischen Yoga mit langer Tradition. Er basiert auf dem Text „Die Vereinigung von Sonne und Mond“ des Meisters und Übersetzers Vairochana aus dem 8. Jahrhundert. Chögyal Namkhai Norbu hat Anfang der Siebziger Jahre einen ausführlichen Kommentar zu diesem Text geschrieben und damit begonnen, diese Lehre im Westen zu übertragen und zu unterrichten.
„In der Praxis des Yantra Yoga benutzen wir Körper, Stimme und Geist: Mit unserem Körper nehmen wir Positionen ein und führen Bewegungen aus, unsere „Stimme“ widmet sich verschiedenen Pranayamas bzw. Atemübungen, und unser Geist wird zur Konzentration oder Visualisierung herangezogen mit dem Ziel, jenseits von Beurteilungen und diskursiven Gedanken zu gelangen, was wir Kontemplation nennen. Wenn wir alle drei Aspekte unserer Existenz von Körper, Stimme und Geist zusammen gebrauchen, haben wir die Möglichkeit, zum wirklichen Verständnis, zum wirklichen Wissen unseres ursprünglichen Zustands - unserer wahren Natur - zu gelangen. Das ist die eigentliche Bedeutung des Begriffes Yoga in Yantra Yoga.“ Chögyal Namkhai Norbu

Yantra Yoga ist ein vollständiger spiritueller Weg, um die tiefgründige Essenz der Dzogchen Lehren in den drei Daseinsebenen von Körper, Energie und Geist zu integrieren.

„Im Allgemeinen wissen wir alle, wie man ein- und ausatmet, doch gewöhnlich machen wir das nicht in einer korrekten Art und Weise, denn unsere Atmung ist mit unserem Geist verbunden, der oft durcheinander und verwirrt ist. Dies können wir nachvollziehen, wenn wir die Atmung einer Person, die sehr aufgeregt ist oder die Atmung einer Person, die sehr ruhig und friedlich ist, beobachten. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass wir unsere Atmung koordinieren. Im Yoga sagt man, „Leben ist Atmung“ und das stimmt, denn wir beginnen unser Leben, indem wir zu atmen beginnen. Das Unterbrechen unserer Atmung bedeutet, unser Leben zu unterbrechen. Wenn wir ausatmen und dann nicht wieder einatmen, gibt es kein Leben mehr.“ Chögyal Namkhai Norbu
Im Yantra Yoga verbindet der Übende Positionen und Bewegungen seines Körpers mit dem Atem. Auf diese Weise wird seine Energie koordiniert und harmonisiert, der Geist entspannt sich und findet zu natürlicher Ausgeglichenheit. Damit schafft der Übende die Grundlage, um in den Zustand der Kontemplation zu gelangen.

Aufbau Yantra Yoga - 108 Übungen
Das Folgende ist ein Auszug aus der Übersetzung des Textes von Chögyal Namkhai Norbu Rinpoche „Der Reine Juwelenspiegel“, einem Kommentar zum Urtext „Nyi zla kha sbyor“ (Die Vereinigung von Sonne und Mond) des Meisters Vairocana.

Die komplette Praxis des Yantra Yoga umfasst 108 Bewegungen und Atmungen:

  • Drei Vorbereitende Gruppen

  • 5 Tsigjong (Übungen zur Lockerung der Gelenke)

  • 8 Lungsang* (Übungen zur Harmonisierung der Atmung und des Prana, der vitalen Energie)

  • 5 Tsandul (Übungen zur Wiederherstellung der korrekte Zirkulation des Prana in den feinstofflichen Kanälen)
    Fünf Hauptgruppen

  • 75 Yantras (unterteilt in 5 Serien)**

  • Sieben Atemübungen

  • 7 Pranayamas (Techniken zur Atemregulierung u. kontrollierter Atemanhaltung):

  • die „Neunfache Reinigungsatmung“

  • die „Tsandul-Atmung“

  • die Atmung zur Übung der Vier Phasen der Atemanhaltung
    die Atmung zur Anwendung der Vier Phasen („Rhythmische Atmung“)

  • die Atmung zum „Einschließen des Prana“

  • die „Fließende Atmung mit Sieben Punkten“

  • die „Raue Atmung mit Sechs Punkten“

  • Sowie

  • 7 Lotusse (Padma)

  • 1 Vajra-Welle (Dorje barlab) als Abschlussübung
    * Die „Acht Lungsang“, das Herzstück des Yantra Yoga für die Harmonisierung unserer Lebenskraft, wird als Basis in Einstiegskursen gelehrt.
    ** Der Hauptteil der Yantra Yoga-Praxis ist in 5 Serien unterteilt. Jede Serie enthält: 1 Pranayama, 5 Yantras als Basis, 5 Yantras zum
    Entwickeln and 5 Yantras zum Vollenden oder zum Vertiefen.

aus: Yantra Yoga. Das Handbuch für Einsteiger. Übersetzung aus dem Englischen von Saadet Arslan (2011). Basierend auf The Yantra Yoga Manual revised and corrected by Laura Evangelisti (2006), sowie Yantra Yoga: The TibetanYoga of Movement. A Stainless Mirror of Jewels: A Commentary on Vairocana’s the Union of the Sun and Moon. Chögyal Namkhai Norbu, 2008, Snow Lion Publications.

www.yantrayoga.net